Blue Flower

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

 

Atom-Endlager Millionen Jahre sicherer! Weltneuheit

 

von Eric Hoyer

 

Nuclear repository solutions for millions of years by

 

Eric Hoyer World first

 

Erfindungen-Verfahren.de

 

Es kann auch mein neues Verfahren der Versenkung des Atommülls

 

mit Hilfe durch Plattentektonik erreicht werden, was ich

 

persönlich für realisierbar halte und besser als alle bestehenden

 

Bemühungen und Lösungen, Weltneuheit.

 

 

Atom-Endlager Lösungen

 

von Eric Hoyer Weltneuheit

 

 

Atom-Müll wohin?

 

Sicherste nachhaltige Lösungen für Millionen von

 

Jahren! Nachhaltig !

 

 

Erfindung, Verfahren und Anwendung zur endgültigen

 

Lagerung von strahlendem Atom-Restmaterials etc.

 

Atom-Endlager ein Versagen der Fachleute?

 

Von Eric Hoyer

 

 

Weltneuheit nach meiner Methode Eric Hoyer  zur

 

Atommüll-Entlager-Lösung

 

für 300.000 zu verkaufen.

 

An erforschten und geeigneten Stellen an der Subduktionszone

 

werden Schächte, Stollen getrieben die dann das verstrahlte  Material

 

nach tausenden von Jahren in den Untergrund der Erde fördern, ziehen.

 

Also taucht das Atom-Material immer weiter nach unten weg, so ist 

 

es sicherer als alle bisherigen Methoden!

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erklärung: aus wikipedia:

 

Deshalb wird die bei der Subduktion in den Mantel sinkende

 

Platte durch ihr eigenes Gewicht tiefer gezogen,

 

wobei Plattenmaterial im Extremfall bis nahe an den

 

unteren Rand des Erdmantels sinken kann.[7]

 

Die auf die Lithosphärenplatte ausgeübte Kraft wird Plattenzug genannt

 

(engl. slab pull, von pull ‚ziehen‘; slab ‚Platte‘).

-------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Dies bedeutet in die Stollen und Schächten wird Restatommüll angefüllt, was dann sehr, 

 

sehr langsam in die Tiefe gezogen wird.

 

Die gegenüberliegende Lithosphäre stellt ein härteres Erd-Material dar,

 

was unter dem Druck der absinkenden

 

Subduktionsplatte positioniert und gepresst wird und kein

 

Material aufnimmt was aus dem Bereich der Subduktion, Platte kommt.

 

 

Das Endlager wird dann nach tausenden von Jahren in

 

die Zone des Magmas hinab gezogen,

 

Besonderer Hinweis: durch den Zug des Gewichtes der absinkenden

 

Subduktionsplatte, diese kann nicht plötzlich aufhören zu sinken, weil die

 

Dynamik des Absinkens nicht gestoppt werden kann und auch nicht nach 1.000 Jahren.

 

Also ist dies eine sehr wirkungsvolle Methode um Atommüll aller Arten die

 

Radioaktivität abzubauen und wo Atommüll nach Millionen von Jahren neutralisiert wird

 

und dann keine Schäden mehr anrichten wird, wenn nicht Flüssigbestandteile mit

 

hinzugefügt werden, bzw. zu viel Flüssigkeit mit eingebunden wird !

 

Eine Subduktionsplatte ist eine Teil einer Erdplatte, diese taucht

 

unter eine andere Erdplatte, Kontinental-Kruste ab, dieser Vorgang ist ein Vorgang der

 

gewaltige Kräfte durch die weichere Sicht, nach unten abtauchen lässt und

 

von der oberen Erdplatte - rechts davon - gehindert wieder aufzutauchen.

 

Wesentlich ist der Zustand unter dem Gewicht der Subduktionsplatte

 

wirkende Sog nach unten, so ist eine Sicherheit für mehrere tausend Jahre  gewährleistet.

 

Die Subduktionsplatte, Vorgang der nach unten gezogenen Bereiche

 

kann nicht wieder nach oben ausweichen, da diese schon von der darüber

 

liegenden Erdplatte gehindert wird aufzutauchen, plus dem Eigengewicht

 

was nach unten gezogen wird!

 

Würde die Subduktionsplatte abreißen, so wird die verbleibende abtauchende

 

Lithosphäre, Subduktionsplatte sogar schneller in den Untergrund absinken, weil nun kein Zug

 

mehr auf dieser Erdplatte mehr lastet, - sinkt diese von dem Restgewicht, von also

 

nicht 5 cm sondern evtl. 20 cm /Jahr -  Milliarden von Tonnen nach unten weg.

 

Aber ein Abreißen des Subduktionsvorganges ist höchst unwahrscheinlich.

 

Die Subduktionsstelle verschließt sich später  und kann lediglich eine Aufwölbung

 

über dem Abriss zustande kommen.

 

Grund ist, die Erdplatte, Kontinentale Kruste  - häufig als Hügel oder Berge über der

 

angenommenen Stelle schiebt sich auf die Lithosphärenplatte,

 

und kommt zur Ruhe.

 

Die Erd-Platte in diesem Bereich können Erdbeben ergeben,

 

die aber die abtauchend Subduktionplatte wenig tangiert sondern mehr die oberen

 

Bereichen der Kontinental-Kruste.

 

Wobei ich nicht annehme, es kommt zu keinem Abriss der

 

Subduktions-Plattenabsenkung, wenn Bereiche Destruktiver-Plattenränder

 

ausgeschlossen werden können. Siehe  Plattentektonik: Destruktive Plattenränder

 

Bei einer Annahme dieses Szenarios würde der Atommüll auf alle Fälle

 

in eine Tiefe gezogen, die Millionen von Jahren sicher wäre.

 

Hier wird einmal das Gewicht und das Zugverhalten der absinkenden

 

Subduktions-Plattenabsenkung, eingeschlossen bei der Annahme es

 

wird keine Abriss stattfinden, ist durch ein mal in Gang gesetztes Absinken

 

sichergestellt, es wird auch 300.000 Jahre weiter andauern, da diese Vorgänge

 

vor Millionen von Jahren in Gang gesetzt wurden.

 

Eric Hoyer

 

-01.01.2021, 12.05.2021 -

 

siehe auch Daten wie angegeben

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erfindung und Verfahren und deren Anwendungen

 

ist mein Eigentum und kann durch

 

300.000 Euro erworben werden.

 

Eric Hoyer

 

 

 

Wichtiger Hinweis :  der Atommüll muss auf 2-5 % der Menge von 2020

 

reduziert werden, da dieses Material weder in den Klinken noch

 

für AKW's noch für Atombomben etc. wirklich benötigt wird!!!

 

(04.10.2017; 11.10.2017, 25.01.2018, 29.01.2018 B, 13.04.2019, 29.01.2020, 26.10.2020  B,08.11.2020 , 12.11.2020, 01.01.2021-

 -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf ein Wort:

Erfindungen die überwiegend nicht Stand der Technik sind, eben von Eric Hoyer.

Diese meine wesentlichen Erfindungen, - kann die Macht der Menschheit und

deren Fehler und krankhafte Müllerzeugung - zwar überwiegend entgegenwirken und

beheben, aber solange die Politik Freude am Verbrauch hat, ist die Hoffnung selbst

durch Corona nicht ausreichend in der Dämpfung der Wegwerfgesellschaft gesichert und abwendbar..

 

Es ist natürlich Sache der Menschen nicht alles was die Politik will und tut sich

bereitwillig anzuschließen.

Erst wenn die breite Maße der Menschheit wesentlich vernünftiger sich verhalten würde

habe ich Zweifel, hier in der BRD, wird die Politik der CDU, Grünen und SPD, selbst

Corona wird  nicht in der Lage sein die Mensch zu anderen Ufern zu führen, die eine

bessere Zukunft verspricht!

Versprochen wurde mit der Moderne wird der Mensch freier

es wird schöner, weniger Stress am Arbeitsplatz usw.

Genau das Gegenteil ist in vielen Bereichen der Arbeit eingetreten.

 

Wohnungsnot - es gab schon 800 Interessierte vor einer Wohnung, selbst 200 ist keine Seltenheit!!!

Geringen Löhne, Renten diese sind völlig zu niedrig, Müllrenten und die meisten sozialen Bereiche sind an

die Wandgefahren worden von Merkel und co. besonders in letzten 20 Jahren.

 

Die Erde ist schwer krank - Wasser, Erde und Luft - und wird weiter von den

Handlungen der Menschen die gewissenlos ihre Freiheit und Geldgier, Ausbeutung

an der Erde sich versündigen. Dann zeigen Fachleute und Politiker auf die Maßnahmen

Umweltschäden einzudämmen, zu reparieren, wo sie erst mitschuldig geworden sind

diese in gewaltigen Ausmaßen zu erzeugen! ! !

Eric Hoyer

- 25.10.2020 B C, 08.11.2020 B -

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Siehe auch meine anderen 5 eigenen Beiträge zu Notrinovoltaik,

 

Solarenergireraum.com   Europäische Wasserversorgung.eu

 

Klimawandel-Lösungen.eu   Bürgergärten-Menschenrecht.de

 

und weitere - unter Erfindungen-Verfahren.de -

 

und andere die zusammen sind in der Lage die

 

größte Klimareparatur zu ermöglichen, die finanziell

 

bezahlbar und Nachhaltig sind.

 

Eric Hoyer

 

paypal.me/erichhoyer1

(04.10.2017; 11.10.2017, 25.01.2018, 29.01.2018 B, 13.04.2019, 29.01.2020, 26.10.2020 

B,08.11.2020 , 12.11.2020 , 25.12.2020, 01.01.2021 B, 12.05.2021-

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier ein Beitrag der  GFZ Potsdam

Beschleunigt sich Subduktion vor großen Erdbeben?

Die Bewegungsrichtung der Erdkruste in Japan und Chile hat sich vor zwei der größten Beben weltweit

kurzfristig umgekehrt. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie unter der Leitung von Jonathan Bedford

vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ. Zusammen mit einem internationalen Team von Forschenden

untersuchte er in Chile und Japan aufgezeichnete GNSS-Signale. Das Team analysierte die Bewegung von

GNSS-Stationen vor dem großen Maule-Beben 2010 (Magnitude 8,8) und dem Tohoku-oki-Erdbeben 2011

(Magnitude 9,0), das zu einem verheerenden Tsunami und der Kernschmelze von Fukushima führte.

Eine bisher nicht bekannte Umkehrung der Bodenbewegungen ging zwei der größten Erdbeben der Geschichte
 
voraus. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie unter der Leitung von Jonathan Bedford vom Deutschen
 
GeoForschungsZentrum GFZ. Zusammen mit einem internationalen Team von Forschenden aus dem GFZ,
 
der FU Berlin, Chile und den USA untersuchte er in Chile und Japan aufgezeichnete GNSS-Signale.
 
Globale Navigationssatellitensysteme (GNSS) vermessen unter anderem auch fest installierte Bodenstationen
 
hoch präzise. Das Team analysierte die Bewegung von GNSS-Stationen vor dem großen Maule-Beben 2010
 
(Magnitude 8,8) und dem Tohoku-oki-Erdbeben 2011 (Magnitude 9,0), das zu einem verheerenden Tsunami und
 
der Kernschmelze von Fukushima führte. Die Forschenden veröffentlichen ihre Ergebnisse in der neuesten Ausgabe
 
der wissenschaftlichen Zeitschrift „Nature“.
 
Aufgrund von modernsten geodätischen Analysen berichtet das Team über einen ausgedehnten, rund tausend
 
Kilometer großen Bereich der Erdoberfläche nahe der Plattengrenze, der sich über einen Zeitraum von mehreren
 
Monaten direkt vor den beiden Erdbeben auffällig bewegte. Beide Beben ereigneten sich am pazifischen Feuerring,
 
wo ozeanische Erdkruste unter die kontinentale Kruste taucht; der Prozess heißt Subduktion. GNSS-Satelliten
 
beobachten in Japan ein dichtes Netz von permanenten Stationen mit so hoher Präzision, dass die Forscher verfolgen
 
können, wie schnell und in welche Richtung sich der Boden bewegt. In Chile ist das Netz nicht so dicht, vermisst aber
 
immer noch den größten Teil der sich verformenden Kontinentalplatte. Normalerweise entfernen sich die Stationen an
 
Land immer ein wenig vom Subduktionsgraben, da die Kontinentalkruste zusammengedrückt und damit verkürzt wird.
 
Bei der Untersuchung der Zeitreihe der GNSS-Signale fanden die Forscher jedoch eine Richtungsumkehr: Plötzlich
 
bewegten sich die Stationen in Richtung Subduktionsgraben, also in Richtung offener Ozean, und kehrten dann ihre
 
Richtung wieder in ihre normale Bewegung um (siehe animierte Gifs). Sehr kurz nach dieser zweiten Umkehrung kam
 
es zum Bruch im Untergrund mit den gewaltigen Erdbeben.
 
Mit Hilfe einfacher Modelle und anhand sehr gut erforschter geologischer Randbedingungen schlagen die Autoren vor,
 
dass diese Umkehrungen Perioden einer verstärkten Zugkraft anzeigen, hervorgerufen durch rasche Veränderungen
 
der Zusammensetzung der ozeanischen Platte während ihrer Subduktion: Das abtauchende Ende der Platte wird stark
 
verdichtet und somit schwerer. Die Folge ist, dass diese Perioden verstärkter Zugkraft in der Tiefe den unvermeidlichen
 
Bruch an den höher gelegenen, miteinander verhakten Segmenten der Subduktionszone beschleunigt haben.
 
Jonathan Bedford erklärt: „Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass die tiefere Subduktion in der Zeit zwischen großen
 
Erdbeben mit einer ziemlich konstanten Geschwindigkeit abläuft. Unsere Studie zeigt, dass diese Annahme zu einfach ist.
 
Tatsächlich könnte ihre Variabilität ein Schlüsselfaktor für das Verständnis der Auslöser von schwersten Erdbeben sein.“
 
Ob es vor dem nächsten großen Beben zu solch starken Umkehrungen kommen wird, bleibt abzuwarten, aber aus dieser
 
Studie geht klar hervor, dass die Subduktionszonen auf der beobachtbaren Zeitskala viel dynamischer sind als bisher angenommen.
 
Abbildungen:

Eine der GPS-Stationen, die für die Studie verwendet wurde. Sie liegt in Argentinien.

Die Animation zeigt die Änderungen der Bewegungsrichtung und der Geschwindigkeit der Bodenbewegung vor einem großen Beben.
 
----------------------------------------------------------------------------------------------
 
Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Jonathan Bedford

Wissenschaftler 

Sektion “Dynamik der Lithosphäre
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Prof. Dr. Onno Oncken

Leiter der Sektion “Dynamik der Lithosphäre”

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
-------------------------------------------------------------------------
 
Originalpublikation:
Jonathan Bedford, Marcos Moreno, Zhiguo Deng, Onno Oncken, Bernd Schurr,
Timm John, Juan Carlos Baez, Michael Bevis: Months-Long thousand-km-scale
wobbling before great subduction earthquakes; in Nature 2020. DOI: 
org/10.1038/s41586-020-2212-1
-----------------------------------------------------------------------------------
 
 
Kommentar vom mir Eric Hoyer:
 

Beschleunigt sich Subduktion vor großen Erdbeben?

Für mich steht fest, eine Gegenbewegung im Bereich der Subductionszone  ist erklärbar, da die Platten,
 
ja ausweichen müssen und so Bewegungen der Endlandung  ein Verrutschen und Abtauchen oder Aufsteigen
 
der Platten so ein kurzzeitiges Hin und Her auslösen folgen muss. Davon kann aber nicht ein Erdbeben vorzeitig
 
erkannt werden.
 
Eine im Beitrag oben angenommene Bewegung - ist abhängig von der Bodenbeschaffenheit von unten bis oben.
 
Vor dem Erdbeben  erkennbare Bewegungen des Geländes hängt ab, welche Art  von Material vor dem auslösen des
 
Erdbebens anliegt und ob sich die Entladung durch besonderes Material verzögert. Diese Pressvorgänge können
 
Material ohne Erdbeben aktiv werden  lassen und springt dann bei der Endladung wider zurück. Dies könnte evtl.
 
beobachtet werden, sogar bin ich da sicher.
 
Die o. g. Annahme Im Beitrag vom GFZ, der eine Beschleunigung des Teils der Suduction vor Erbeben annimmt
 
ist nicht möglich, da die Masse der Subduktionszone schon durch das Eigengewicht und Länge keine sichtbare
 
Bewegung erkennen lässt, sondern nur in der Zusammensetzung des Materials um den Pressvorgang liegendem
 
Materials zusammenhängt.
 
Was aber sein kann ist, durch die Hinderung des Abtauchens der Subduktions-Zone wird diese gedehnt  durch
 
Eigengewicht und kann im Moment des Bebens etwas schneller nach unten abtauchen, was aber keine
 
Beschleunigung  vor dem großen Erdbeben begründen kann.                                    
 
Eric Hoyer
 
- 25.02.2021 -